Kontakt
Presse
Akkreditierung

14:00 Sonntag, 30. August 2020
Dokumentarfilm Stadttheater

Tickets kaufen

My Father the Spy
2019, Jaak Kilmi, Gints Grube

Als junge sowjetische Studentin im Jahr 1978 konnte Ieva nicht vorhersagen, dass ein Urlaubsbesuch bei ihrem Vater ihr Leben irreversibel in zwei Teile teilen würde. In ein dunkles Spionagespiel verwickelt, musste Ieva ihr früheres Leben hinter sich lassen, um ihre Mutter oder ihre Heimat Lettland nie wieder zu sehen.

Dieser Film zieht den Vorhang zur schattigen Welt des Kalten Krieges hinter den Kulissen zurück und erzählt die dramatische Geschichte einer Tochter von ihrem Doppelagentenvater, der ihre Beziehung vor dem Hintergrund von Ereignissen untersucht, die ihre Wurzeln vor über vier Jahrzehnten haben. Um sich selbst zu finden und das Spiel zu verstehen, an dem sie beteiligt war, begibt sich Ieva auf eine Reise in die Vergangenheit und konfrontiert Familiengeheimnisse, Lügen und Verrat.

Für die Rekonstruktion der Ereignisse erstellen die Regisseure Gints Grube und Jaak Kilmi Tableau Szenen und setzen neu abgebildete Standbilder im Kodak-Eastman-Vintage-Look zu Storyboard-ähnlichen Sequenzen zu einer rasanten und dichten Erzählung zusammen.

Mit
Ieva Lesinska Geibere

Drehbuch
Jaak Kilmi
Gints Grube

Kamera
Aigars Sermukšs, LGC

Schnitt
Armands Zacs
Alexander Laudien

Ausstattung
Kristine Jurjane

Kostüm
Renata Janoušková

ProduzentInnen
Gints Grube
Antra Gaile

Produktion
Mistrus Media
Kick Film
8Heads Productions
PIMIK

Produktionsländer
Lettland
Deutschland
Tschechische Republik
Estland

Länge
85 Minuten

Jaak Kilmi ist ein estländischer Filmregisseur und Absolvent der Universität Tallinn in Filmregie, dessen Filme internationale Anerkennung gefunden haben. In ihnen bietet er eine kritische Analyse der sozialen Aspekte der Sowjetzeit und untersucht deren Auswirkungen auf die Gegenwart. Zu seinen Schlüsselfilmen zählen die Dokumentarfilme Art of Selling, Disco und Atomiv War sowie der Spielfilm Revolution of Pigs. 2018 vollendete er den lettisch-estnisch-tschechisch-deutschen Dokumentarfilm My Father the Spy über Spionagespiele des Kalten Krieges. Er verfasst auch kritische Essays zu Literatur und Kinematographie.

Gints Grube hat einen Abschluss in Philosophie und Politikwissenschaft. Er verfügt über vielfältige Berufserfahrung im Bereich Medien. Seit der Gründung von Mistrus Media, einer der führenden Filmfirmen in Lettland, war er an der Produktion von Filmdokumentationen beteiligt, darunter Escaping Rigs, Over the Roads, Over the River, Chronicles of Melanie, To Be Conituned und The Mover. Er war Co-Regisseur von World Sounds.